Zum Artikel springen
Programm
Werkstatt der Jungen Filmszene

Programm 2019

Fr 7.6.19 - 21:30
Filmprogramm II Ü16

Arina Abrosimow, Artem Abrosimow, Mystery Dog, Igor Paul - Dresden
Kochshow
2018 - 1.49 Min. - Legetrick
Vorhang auf für frische Talente! Genießen Sie unser aufwändig choreografiertes Rezept, den anmutigen Tanz unserer kurzlebigen Darsteller auf der Schneidbrettbühne! Doch seien Sie gewarnt, in unserem kulinarischen Stück für Auge, Ohr und Gaumen ist nicht nur die Salatschüssel ein strenger Richter!

Erik Weise - Berlin
Loser
2018 - 07.02 Min. - Komödie
Als ein junger Mann namens Ryan seine Freundin beim Fremdgehen erwischt, verfällt er in eine solche Trauer, dass er daraufhin seine Männlichkeit verliert. Die Folge dessen ist, dass ihm seine Hoden abfallen, die er versucht, wieder an sich zu befestigen. Erst sein zurückgewonnener eiserner Wille lässt ihn seine Männlichkeit und damit seine Hoden zurückgewinnen.

Josephine Thiesen - Rostock
verschneckt
2018 - 07.48 Min. - Experimentalfilm
Sie hat einen Schlussstrich gezogen und ihr Leben radikal entschleunigt. Beginn einer Metamorphose. Ergebnisoffen.

Florian Bernhardt, Moritz Hinze - Frankfurt am Main
Molly
2018 - 12.46 Min. - Drama / Mystery / Horror
Klara ist Elenas beste Freundin. Auch die geistig eingeschränkte Molly wünscht sich sehr, von Klara anerkannt zu werden. Diese aber nutzt Mollys Naivität regelmäßig zu ihrer eigenen Belustigung aus. Elena beteiligt sich zwar nicht direkt am Mobbing, bringt aber nicht den Mut auf, sich der beliebten Klara entgegenzustellen. Als Klaras Verhalten schließlich zu einer düsteren Wendung führt, findet sich Elena in einem zunehmend horrorhaften Szenario wieder, dass sie ihrer Mitschuld gegenübergestellt.

Leonard Geisler - Freiburg
Der Höhepunkt der Poesie
2019 - 10.40 Min. - Experimental
"Ob mein Müllsack noch immer auf der Straße liegt?", schießt es unserem Protagonisten, der gefesselt und geknebelt im winzigen Kofferraum des Nissan Micra liegt, durch den Kopf. Seine Entführer, zwei junge Filmfanatiker, verlieren während der Autofahrt kein Wort. Oft genug haben sie ihren Plan besprochen. Als ihm der Kartoffelsack vom Kopf gezogen wird, findet sich das Opfer, unser Protagonist, in einem finsteren Keller, irgendwo im Industriegebiet der Stadt, wieder. Er ist umzingelt von Filmequipment: Scheinwerfer, ein Richtmikrofon, eine Spiegelreflexkamera auf einem Stativ. Im Plauderton erklären die zwei Täter ihm, dass sie von den deutschen Filmhochschulen abgelehnt wurden - wieder und wieder - und nun zu dem Entschluss gekommen sind, dass ihre Kunst radikaler, natürlicher, echter werden muss. Frei nach Antonin Artauds Theorie des 'Theaters der Grausamkeit' trägt ihr neuster Film demzufolge den Titel: "Die willkürliche Hinrichtung: Ein Kurzfilm mit tödlichen Folgen".

Gina-Josephine Fischer - Berlin
Barbie Girl
2018 - 03.40 Min. - Essayfilm
“Es ist gar nicht leicht, so schön zu sein, wie man aussieht” heißt ein Zitat von Sharon Stone. Der Film “Barbie Girl” baut auf diesem Zitat auf und ist ein Versuch, die Frage zu beantworten, worin Schönheit besteht. Die Hauptperson Amie, die jeden morgen mit einer unterschiedlichen Haltung gegenüber ihrem Körper aufwacht, gibt ihre Gedanken in dem Film preis. Die zweite Hälfte des Filmes besteht aus einem Cover von dem beliebten Lied “Barbie Girl”. Dabei wird das Lied in einen anderen Kontext gebracht und zeigt, dass jede*r ein “Barbie Girl” ist und zwar aus dem Grund, dass jede*r einzigartig ist.

Franz Philipp, Hannah Ernstberger - Pfakofen
Die Pyjamaparty
2018 - 17 Min. - Horror
Eigentlich wollen die fünf Mädchen nach der Schule im Klassenzimmer nur auf den Bus warten, der sie nach Hause fährt. Ein Wochenende ohne Eltern ist angesagt: Party! Aber es kommt zu Komplikationen. Und die sind nur der Anfang des Grauens.

Stefan-Manuel Eggenweber - Neustift Innermanzing
Rising
2018 - 04 Min. - Pukeporn
In Rising suche ich nach einer Möglichkeit der Sichtbarmachung und Sprache aus einer unterdrückten Position heraus und stoße dabei auf das Bild des Kotzens. Des Hochpressens des bereits verdaut geglaubten, der Invasion des Mundes durch Mageninhalt, der Aneignung des Mundes durch eine Gegensprache, rau, aggressiv und deutlich. "The northern mouth fills with liquid south. Let the puke rise."

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend