Zum Artikel springen
Programm
Werkstatt der Jungen Filmszene

Programm 2021

Filmprogramm I - Filmgespräch Fr 21.5.21 - 18:00

Nathan Engelhardt - Memmingen
FLOW
2020 - 07.20 Min. - Kurzfilm
Steve erzählt Georg auf einer Bank im Skatepark von seinem ersten "Drop In" - dem Sprung in die Halfpipe und die Vorstellung, einmal selbst dort oben zu stehen, lässt Georg nicht mehr los. Am Abend schenkt Steve ihm sein altes Board, woraufhin Georg direkt den Traum zu skaten angeht. Nach mehreren Misserfolgen steht er nun selber kurz vor seinem ersten "Drop In".

Yannick Schäfer, Jonathan Schuster - Wiesbaden
unHEIMlich
2020 - 2.37 Min. - Fotostory
Lilly muss ein Geheimnis bewahren: Ihre Mutter ist alkoholkrank und das darf niemand wissen. Doch als Luka, Lillys bester Freund, herausfindet, warum sie so oft traurig und verschlossen ist, unterstützt er sie, so gut er nur kann.
Internet: www.medienzentrum-wiesbaden.de

Marilene Okulla, Maja Reimann - Wiesbaden
95 12
2020 - 4.39 Min. - Kurzfilm
Was macht Generation Z aus? Dieser Frage geht der Kurzfilm "95 12" auf den Grund. Eine Selbstreflektion über die Generation, die schon bald Verantwortungsträgerin der Gesellschaft wird.

Jameela Mearajdin - Berlin
Meine Stadt in Berlin
2020 - 4 Min. - Stop-Motion-Film
Jameela reflektiert in Ihrem Film, wie sich ihr Leben und sie selbst in Berlin verändert haben.

Ella Knorz - Heidelberg
Another Roadtrip
2020 - 11.37 Min. - Meta Roadmovie
Es war das Jahr 1984. Der Sommer starb und gebar dabei seine letzten Kinder. Sie hießen Iris und Alexander. Oder Marianne und Pierrot. Oder Bonnie and Clyde. Du warst unsterblich verliebt. In mich. Und ich war unsterblich verliebt. In dich. Einen Sinn brauchen wir nicht. Wir können alles haben, was wir wollen. Fahren, wohin wir wollen. Frei, frei, frei. So frei. Freier kann man gar nicht sein, als wir es waren. Es waren einmal. Es war einmal …

Talisa Frenschkowski, Ruth Suepple, Melina Brinkmann - Gießen
located embodiment
2020 - 07.26 Min. - Experimental-Film (Tanz)
Körper befinden sich an einem Ort, der schon keiner mehr ist und beginnt, vergessen zu werden. Wer diesen Ort betritt, wird selbst zur Erinnerung, schreibt sie um, überschreibt sie und lässt Historizität durch die eigene Präsenz lebendig werden. Die Akkordarbeit wird zum Score des sich erinnernden Tanzes. Der Rhythmus der Maschinen und die mechanisierten Bewegungen werden im Körper aktiviert, transponiert und leben weiter. Sie überdauern die materiellen Überreste. "Located embodiment" bietet eine alternative Methode der Geschichtsschreibung.

Moritz Göbel - Wiesbaden
Quarantöne
2021 - 02.33 Min. - Drama, Comedy
Ein vereinsamter Mann ist in der Quarantänezeit in seiner Wohnung gefangen und muss plötzlich auch noch hilflos die ersten Trompetenversuche seines Nachbarn durch die Wand ertragen. Doch Not macht erfinderisch und bald startet er seinen Racheakt... Ein Kurzfilm von Tobias Klemens, Carl v. Limburg und Moritz Göbel.

Tobias Gaiser - Baiersbronn
Waidmannsheil
2020 - 10.00 Min. - Live-Action, Crime-Thriller
Als sich eine Jägerin im Hochsitz auf die Lauer legt, beobachtet sie eine Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Doch dann eskaliert die Situation und die Jägerin steht plötzlich vor einem moralischen Dilemma.

Paul Hordych - München
RAUMTRENNER
2020 - 13 Min. - Drama
Er ist da, sie ist da und er ist auch noch da. Drei Freunde irgendwo am See. Irgendwo, weil es irgendwie egal ist wo.

Manuel Boskamp - München
WIR SIND GUT
2020 - 10.30 Min. - Dokumentarfilm
„Was du machst ist nicht so wichtig, wie du es machst umso mehr“. Unter diesem Motto zeigt der Tanzpädagoge Alan Brooks 25 Berufsschüler*innen, welches Leistungsvermögen in ihnen steckt und wie sie damit gestärkt ins Leben treten können. "WIR SIND GUT" erzählt packend von der Faszination des Tanzens, vom Glauben an sich und andere, von Begeisterung, Hingabe, Respekt und Lebenslust – der Traum einer toleranten und vielfältigen Gemeinschaft… Der Film wirft damit nicht nur ein Schlaglicht auf Tanz und Musik, sondern auch auf gesellschaftliche Rollenbilder und wie wir uns davon emanzipieren.

Miriam Klischat - Dortmund
alleinsein
2021 - 02.59 Min. - Experimentalfilm
"Desorientiert in den eigenen vier Wänden, weil ich nicht mehr weiß, wo mir der Kopf steht. Selbst die Verbalisierung meiner Gedanken ist nicht mehr das, was sie mal war." Eine Art fotografisches Portrait übers Alleinsein in der aktuellen Zeit. Wir sind ständig hin und her gerissen zwischen dem, was in der Welt passiert und dem, was in den eigenen vier Wänden passiert, oder eben auch nicht passiert.

Jasmin Luu - Hamburg
Floating
2020 - 04.15 Min. - Musikvideo
Bei "Floating" geht es darum, sich in der Schönheit des Augenblicks als Akt der Selbstermächtigung zu verlieren. Der eigenen Stimme zu folgen, auch wenn der Druck der Gesellschaft immer stärker zu werden scheint. Das Musikvideo wurde von einem breit gefächerten künstlerischen Team von Frauen, nicht-binären und PoC-Frauen geschaffen, deren Zusammenarbeit zusammen mit der Botschaft und künstlerischen Ästhetik des Songs ein Statement für die aktuelle Musik- und Filmindustrie darstellt.

Lara Weiten - Wiesbaden
EISKALT
2021 - 05.31 Min. - Kurzfilm
Svenja und Nils sind schon lange zusammen. Doch es hat sich Kälte in ihr Zuhause geschlichen. Sie lässt die beiden erfrieren.

Jonathan Market - Thalmassing
Mensch ärgere dich nicht!
2020 - 02.08 Min. - Comedy
Man glaubt gar nicht, wie viele Emotionen bei einem Spiel hochkommen können. Der Film "Mensch ärgere dich nicht!" zeigt, was passiert, wenn bei einem Spiel für Groß und Klein die Emotionen überhand nehmen.

Yvonne Festl - Berlin
Und du bist weg
2020 - 18.42 Min. - Mystery, Coming of Age, Arthouse
Am Morgen eines warmen Sommertages zieht eine kleine Gruppe Kinder – Charly, Margo, Sahra und Tessa – zum Spielen in den Wald. Auf der Suche nach dem perfekten Versteck entfernt sich Charly immer weiter von der Realität ihrer Freundinnen, bis sie schließlich völlig aus Zeit und Raum verschwindet. Nach dem Verschwinden von Charly zerbricht auch die Freundschaft der anderen Mädchen. Vor allem Margo leidet unter dem Verlust. Erst viele, viele Jahre später eröffnet sich für die inzwischen alten Frauen die Möglichkeit, Charlys Weg zu folgen und ihre lang vermisste Freundin zurückzuholen.

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend