Zum Artikel springen
Die Jury
Werkstatt der Jungen Filmszene

Die Jury 2019

Philipp Aubel | Frankfurt am Main

Philipp Aubel | Frankfurt am Main

Philipp Aubel betreut als Projektleitung den Arbeitsbereich Junge Filmszene im BJF, pflegt das Info-Netzwerk und bereitet die 54. Werkstatt der Jungen Filmszene vor. Philipp Aubel ist studierter Gymnasiallehrer (Latein und Geschichte), sehr filminteressiert und hat während seines Studiums u. a. das Kurzfilmfestival „OpenEyes“ in Marburg mitorganisiert. Ehrenamtlich ist er Mitorganisator des "QUEER Filmfest Weiterstadt".

 

Ricarda Bergel | Wiesbaden

Die gebürtige Wiesbadenerin begab sich nach ihrem Schulabschluss, mit der Kamera bewaffnet, auf eine Neuseelandrundreise. Mit dem dort entstandenen Videomaterial bewarb sich Ricarda für ihre Ausbildung. Seit Sommer 2017 lernt sie den Beruf Mediengestalterin Bild und Ton im Medienzentrum Wiesbaden e.V. und macht 2020 ihren Abschluss.

 

Jannik Gensler | Hainburg

2017 realisierte Jannik seinen ersten Film „Mir selbst so fremd“. Der Film wurde auf 25 Filmfestivals im In- & Ausland gezeigt (u.a. FilmOut San Diego, KASHISH Mumbai & Pink Apple Zürich) und gewann den 1. Platz in der Kategorie „Young Professionals“ der visionale2018 in Hessen. Jannik bedeutet es sehr viel sich in seinen filmischen Arbeiten mit Themen der LGBT-Community auseinanderzusetzen.

 

Florian Gröner | Wiesbaden

Florian Gröner, geboren 1993 in Wiesbaden, studierte zunächst an der Fachhochschule Rüsselsheim Medientechnik, entschied sich dann jedoch eine Ausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton im Medienzentrum Wiesbaden e.V. zu machen. Diese schloss er 2017 erfolgreich ab. Seitdem ist er im Medienzentrum als Mediengestalter, Filmvorführer, Medienpädagoge und Projektleiter für den Ideen- und Filmwettbewerb „filmreif“ tätig.

 

Jasmin Luu | Hamburg

1994, Jasmin Luu wird als vietnamensisch-chinesische Tochter in Hamburg-Wandsbek geboren. Mit 15 Jahren dreht sie ihren ersten Kurzfilm durch den sie ihre große Leidenschaft im Medium Bewegtbild findet. Fasziniert von der Stärke dieser Ausdrucksform, lässt sie das Filmemachen bis heute nicht los. Ihre Filme liefen international auf zahlreichen Festivals, 2017 erhielt sie u.a eine "lobende Erwähnung" beim Filmfest Kiel. Seit 2015 studiert die Nachwuchs Filmemacherin an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg im Schwerpunkt Film. Aktuell arbeitet Jasmin Luu an ihrem Projekt "Pittaya", das Lebensrealitäten der 2. Generation in Deutschland geborener MigrantInnen erforscht.

 

Oliver Paul | Offenbach

Oliver Paul wuchs in Nordrhein-Westfalen auf und beendete dort sein Abitur. In seiner Schulzeit gründete er zusammen mit Freunden einen Youtube-Kanal, auf dem er eigene Kurzfilme realisierte. Aktuell ist Oliver für ein Jahr als Bundesfreiwilliger im Medienprojektzentrum Offener Kanal (MOK) Rhein-Main in Offenbach tätig, wo er unter anderem an einem Kinokritik-Format arbeitet.

 

Matthias Spehr | Rostock

Matthias Spehr ist seit über 25 Jahren als Dozent und Medienpädagoge in der aktiven Jugendfilmarbeit tätig. Dort betreut er
am Institut für neue Medien freie Filmgruppen, Schülerprojekte, Sommerfilmcamps sowie Projektwochen, arbeitet als Dozent im Bereich Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater und ist seit 2004 Mitorganisator des Wettbewerbs „Junger Film“ beim Filmfestival im StadtHafen (FiSH) in Rostock. Und nun seit über 20 Jahren Mitglied der Werkstatt-Jury des BJF.

 

Nadine Tepe | Offenbach

Nadine Tepe, M.A., geboren in Leipzig, studierte nach dem Abitur Kommunikationswissenschaft, Erziehungswissenschaft und Soziologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster/Westf. Nach Stippvisiten bei TV- und Radiosendern sowie bei Printmedien im In- und Ausland wechselte sie 2008 nach Offenbach. Dort leitet sie das Medienprojektzentrum Offener Kanal Rhein-Main der LPR Hessen. Sie unterstützt Film- und Fernsehschaffenden bei der Realisierung ihrer Ideen und Pädagogen bei der Umsetzung von medienpädagogischen Videoprojekten.

 

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend