Zum Artikel springen
Programm 2020
Werkstatt der Jungen Filmszene

Programm 2020

Workshops
So 31.5.20 - 13:00 bis 15:00 (online)

Achim Dunker
Lichtgestaltung mit einfachen Mitteln
Ein Webinar mit Achim Dunker.

Ihr erfahrt, wie man mit Fotokarton, Aluminiumfolie, Styro, Taschenlampe und einer LED- Röhre ein dramatisches und aussagestarkes Filmlicht gestaltet.

»Einfach ein geiles Licht machen!« 2 Stunden zeigt euch Achim wie es geht, ob Film Noir oder Greenscreen, alles kein Problem.



Achim Dunker, ist Dipl. Fotoingenieur. Er arbeitet sei 1979 im Filmbusiness, hat Bücher über Filmlicht, Kamera und Filmton geschrieben, gibt Seminare und hält Vorlesungen an Filmhochschulen. Bei der Werkstatt der Jungen Filmszene ist er zum vierten Mal dabei.
Internet: www.achimdunker.de/

Maren Steffens
Lerne von den Profis - Grundlagen der Drehbuchentwicklung
Ein gutes Drehbuch ist Grundlage für einen guten Film. Es erleichtert die Abstimmung im Team, da alle mit der gleichen Grundlage arbeiten. Im Schnitt hilft es, die Materialfülle zu bewältigen.

In dem 2-stündigen Workshop wird in einem offenen Format an den Drehbüchern der Teilnehmer*innen gearbeitet, die dramaturgische Grundstruktur analysiert und über die Erzeugung von Spannung durch Konflikte, Rätsel, scheinbare Lösungen oder Zuspitzungen und Figurenkonstellationen gesprochen. Dafür werden auch einzelne Szenen konkret betrachtet.

Zur Vorbereitung auf den Workshop kann ein Exposé für einen fiktionalen Film per Email an jungefilmszene@bjf.info eingereicht werden.

In Kooperation mit dem Medienzentrum Offener Kanal Offenbach/Frankfurt



Maren Steffens ist studierte Filmwissenschaftlerin und engagierte sich während des Studiums für den Wiederaufbau und die Fortführung des Studierendenfernsehens der Goethe-Universität Frankfurt. Sie arbeitet seit drei Jahren freiberuflich unter anderem mit dem Medienprojektzentrum Offener Kanal Rhein Main in filmpädagogischen Projekten mit Schüler*innen jeder Altersstufe, sowie Lehrende und Erziehenden.
Internet: www.mok-ofm.de/

Jeannette Dommermuth
Nachhaltiges Produzieren
Nachhaltig Produzieren - was bedeutet das? Jeder Film, jedes Event ist auf seine Art einzigartig und so steckt in jeder Produktion spezifisches Potential für Innovation und Veränderung, unabhängig von der Größe der Produktion und des Budgets. Ich möchte hier einen kurzen Einblick über Möglichkeiten geben, dieses Potential zu erkennen und einige Werkzeuge vorstellen, die helfen können, Nachhaltigkeit in Konzeptionen zu integrieren.

Ohne das Ziel aus den Augen zu verlieren - einen tollen Film, ein unvergessliches Event budgetverantwortlich zu produzieren.



Wer ich bin: Mein Name ist Jeannette Dommermuth, ich bin 49 Jahre und lebe in Bad Homburg. Seit 1998 bin ich als Aufnahmeleiterin, sowie Produktionsberaterin für namhafte TV Sender, Produktionsfirmen, sowie auch für Verbände im Profi-Sportbereich tätig. Zu meinen Projekten gehören neben internationalen Sport-Großevents auch Serien- und Spielfilmproduktionen, Galas, Shows & Preisverleihungen; ebenso Nachrichten, Reportagen und Dokumentarfilme.

Seit 2018 bin ich zertifiziert als Green Consultant durch die Filmförderung Baden-Württemberg (MFG) und Mitglied des Green Inhouse Teams beim SWR. Dieses kümmert sich aktiv um die Weiterentwicklung nachhaltiger Film- und Fernsehproduktionsweisen.

Meine Projekte als Green Consultant im Jahr 2019 waren - Tatort Stadt in Angst/Team Stuttgart - Tatort Unter Wölfen/Team Ludwigshafen - Die Fallers - Eine Schwarzwaldfamilie - SWR 3 New Pop Festival / Bildgebende Produktion

Als freiberufliche Green Consultant biete ich Produktionsberatung und Zielgruppen-orientierte Workshops an. Um die Regler nach und nach auf grün stellen, damit auch Film und Event eine (nachhaltige) Zukunft haben.
Internet: gruen-gedreht.de

Martin Blankemeyer
Irgendwas mit Medien...
Kurzfilme machen macht Spaß - aber diese Filme können auch Bausteine einer erfolgreichen Filmkarriere sein. Wie man dabei von der Stoffentwicklung bis zur Festivalauswertung strategisch vorgeht, damit das eigene Netzwerk entsteht, das in unserer Branche so wichtig ist und mit dem es von Film zu Film immer einfacher wird, darum geht es in der ersten Hälfte dieses Workshops. In der zweiten Hälfte stehen dann die Ausbildungswege in der Filmbranche im Mittelpunkt: was hat es mit dem "Mediengestalter Bild & Ton" auf sich, für wen (und wann) wäre ein Filmhochschulbesuch eine gute Option, welche Filmhochschulen gibt es und wie bewirbt man sich, was gibt es sonst noch an Film- und Medienstudiengängen, wie findet man geeignete Praktika, was ist mit Quereinstieg und Weiterbildung?

Im Anschluss an den Workshop steht der Dozent für persönliche "Karriereberatung" zur Verfügung.

Martin Blankemeyer studierte Regie (ESAV Toulouse: Ingénieur-Maître), Medienwirtschaft (FH Wiesbaden: Diplom-Medienwirt) und Medienrecht (Uni Mainz: LL.M.), absolvierte Weiterbildungen wie das Atelier Ludwigsburg-Paris und den EAVE Producers Workshop und arbeitete u.a. als Aufnahmeleiter ("Das Verlangen" - Goldener Leopard in Locarno 2002), Herstellungsleiter ("Die Frau des Polizisten" - Spezialpreis der Jury in Venedig 2013) und Produzent ("Der Rote Punkt" - Bayerischer Filmpreis als Bester Nachwuchsproduzent 2008). Heute ist er primär als Trainer und Berater tätig, als Sachverständiger für Film- und Medienwirtschaft sowie als Vorstand der Münchner Filmwerkstatt.
Internet: www.filmsachverstaendiger.de

Anmeldung
Die Teilnehmerzahl der einzelnen Workshops ist begrenzt. Wer an den Online-Workshops teilnehmen möchte, meldet sich einfach bei der Werkstatt an und erhält dann einen Registrierungslink für die Workshops. Die Workshops richten sich an junge Filmschaffende unter 27 Jahre.
Internet: werkstatt.jungefilmszene.de/anmel...

Gefördert vom

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend