Fr 25. 5. 07 - 19 h
Eröffnung - Filmprogramm I
Mark Auerbach - Rostock
WERKSTATT-Moderator 2007
Mark Auerbach wurde 1977 in Halle an der Saale geboren, machte seine ersten Filmerfahrungen 1997 bei einem Praktikum im Landesfilmzentrum Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin, bevor er Elektrotechnik in Wismar studierte. Seit 2000 studiert er Erziehungswissenschaften in Rostock, wo er seit 2001 Dozent am Institut für Neue Medien ist. Seither hat Mark zahlreiche Filme produziert, mit denen er seit dem Jahr 2000 auch an der WERKSTATT teilnimmt.
Jakob Lass - Berlin
Bademeister Paul
2007 - 7:00 - DVD - Kurzfilm
"Ich muss sagen das ist der beste Job den ich je hatte! Nein, hier fühl ich mich wohl. Ich habe eine gewisse Verantwortung und die Leute behandeln einen mit Respekt. Klar es gibt schon hin und wieder Bengel, zum Beispiel, die Ärger machen oder so. Aber die muss man dann eben zu Recht weisen. Aber sonst ist es ein gemütlicher Job, ich sitze hier und behalte den Überblick." - Bademeister Paul
Sina Opalka, Frank Dussmann, Hendrik Schneller - Pohlheim
Miss Everything
2006 - 6:36 - Super8/DV - Poetischer Film
Eine junge Frau auf Sinnsuche an den Randzonen der Großstadt.
Alex Weimer, Hanni Welter - Würzburg
Herr Müller, Herr Schulze
2006 - 29:45 - DV - Dokumentarfilm
Jörg Zimmermann ist Selbstfilmer: er ist Regisseur, Kameramann, Tonmeister, Cutter und Darsteller aller Rollen zur gleichen Zeit. Mit seinen Geschichten aus dem Büroalltag eines mittelständischen Unternehmens erlangte der 38jährige Kölner im Internet einen zweifelhaften Ruhm. Und fand zugleich eine neue Daseinsberechtigung. Doch wie wird man eigentlich Selbstfilmer? Und wie geht man mit seinem eigenen Kult um? Ein Blick hinter die Kulissen von "Deutschlands berühmtesten Komparsen" (Zitat regie.de).
Daniel Stieglitz - Kassel
Fliegen und Fallen
2006 - 13:00 - DVD - short-drama
Paul und Lisa sind Heroin abhängig und leben zusammen in einem kleinen, dreckigen Zimmer. Eines Tages kommt der Dealer nicht wie abgesprochen, um den begehrten Stoff zu bringen und es kommt zum Streit. Schließlich macht Paul sich auf den Weg um selbst etwas zu besorgen und lässt Lisa allein mit ihrer Sucht. Nachdem sie fast unter den Entzugserscheinungen zusammenbricht hört sie im Treppenhaus ein Geräusch, das immer näher kommt.
Philipp Seefeldt - Münster
Der Schaffner
2006 - 8:47 - DVD - Animation
Der Arbeitsplatz ist ein Ort, an dem wir die meiste Zeit unseres Lebens verbringen. So auch der Protagonist meines Filmes: der Schaffner im Mikrokosmos des Wagons. Als Leidenschaft und als Berufung versteht er sein "Schaffen". Der Alltag der Fahrkartenkontrolle, für uns das Sinnbild der Beamtenmontonie, wird hier zum subjektiven Abenteuer. Der Schaffner leistet mehr und sieht mehr, als es der Wagon mit den Fahrgästen zunächst vermuten lässt. Eine schmunzelnde Ode an all diejenigen, deren Arbeit zum Feindbild geworden ist.
   >>